Remarketing – Online MEHR verkaufen durch Erinnerung

Das google-Remarketing ist eine Funktion im Bereich der google-Adwords. Sie ermöglicht es, Besucher einer bestimmten Website mit einem Cookie zu kennzeichnen, um ihn später mit gezielten Text- oder Image-Anzeigen anzusprechen und so doch noch einen Kaufabschluss zu generieren oder weitere Einkäufe der gleichen Person zu garantieren.

Man unterscheidet verschiedene Remarketing-Strategien: es wird entweder die gesamte Kundschaft auf einer Internet-Seite, tatsächliche Käufer auf der Seite, die Warenkorbabbrecher oder die Neukunden als Zielgruppe definiert.

Wechselt ein User nach dem Besuch Ihrer Seite auf eine nächste, wird er weiterhin von Anzeigen Ihrer Produkte „verfolgt“. Wenn jemand im Warenkorb doch noch den Kauf abbricht, werden ihm die Produkte, für die er sich eben noch interessiert hatte, noch einmal gezeigt. Nun geht es darum zu entscheiden, wie häufig die eigenen Produkte dem User weiterhin angezeigt werden sollen. Darüber entscheidet das sogenannte Frequency Capping. Hierbei wird die Anzahl der Anzeigen über angeschaute Produkte auf den danach besuchten Internet-Seiten innerhalb von 24 Stunden festgelegt. Eine zu hohe Einstellung wird den möglichen Käufer vergraulen, da er sich möglicherweise verfolgt fühlt. Eine zu niedrige Frequency Capping Einstellung hingegen wird keinen Erfolg bringen, da man häufig über die Werbeanzeigen hinweg schaut. Empfohlen wird deshalb eine Einstellung von etwa fünf Anzeigen à 24 Stunden: hierbei werden im Schnitt zwei oder drei Anzeigen vom potenziellen Käufer komplett übersehen und die verbliebenen Schaltungen werden nicht als tatsächliche Verfolgung wahrgenommen, sodass kein Käufer sich bedrängt fühlt und verärgert ist. Man wird nur höflich auf die vorher angeschauten Produkte noch einmal aufmerksam gemacht und sie geraten nicht sofort in Vergessenheit.

Eine weitere Einstellung im Rahmen des Remarketings bietet die sogenannte Cookie Länge. Sie bestimmt wie lang der mögliche Käufer an die eigenen Produkte erinnert werden soll. Dabei gilt es zu unterscheiden in welcher Preiskategorie sich die angebotenen Produkte befinden und in welchem zeitlichen Abstand die Produkte gebraucht werden. Bei teureren und längerfristigen Produkten, ist eine längere Cookie Länge notwendig. Bei günstigen und kurzlebigen Artikeln eine kurze Dauer. Sollte ein potenzieller Käufer z.B. nach etwa 30 Tagen den günstigen Artikel nicht gekauft haben, wird er es aller Voraussicht auch danach nicht mehr tun. Ein Remarketing ist hier dann nicht mehr sinnvoll und die Klickrate auf die Anzeige wird sinken.

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter PR und Text

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>